Unser Finn
Du warst das Licht,
In der dunklen Zeit.
Du warst die Hoffnung,
an die wir nicht mehr glaubten.
Du warst die Freude,
Die uns fehlte.
Du warst das Geschenk,
nach dem wir uns sehnten.
Du warst unser Kind.
Du warst die Liebe,
die niemals endet.
Du warst das Leben,
tief in uns.
Du warst unser Glück,
für kurze Zeit.
Du konntest nicht bleiben
und musstest zurück.
Du warst unser Kind.
Jetzt bist du das Strahlen der Sonne,
die hoch am Himmel steht.
Du bist der sanfte Windhauch,
der um uns weht
Du bist unser Beschützer,
bei Tag und bei Nacht
Du bist unser Engel,
der über uns wacht.
Du bist der hellste Stern, der am Himmel steht,
der dafür sorgt, dass unser Leben weiter geht.
Das Bild von Deinem Gesicht,
dass uns sagt: Sorgt euch nicht.
Vergiss nicht,
du bist für immer unser Kind.
Und wir sind stolz,
Deine Eltern zu sein,
unser Finn,
unser kleiner Prinz.

 

 

Nicht immer haben Engel Flügel,
und nur ganz selten tragen sie ein weißes Gewand.
Aber Deinen Weg gehen sie mit Dir,
manchmal sogar Hand in Hand.

(Verfasser unbekannt)


"Es wird aussehen als wäre ich tot, und das wird nicht wahr sein..."
" Du verstehst. Es ist zu weit. Ich kann diesen Leib
da nicht mitnehmen. Er ist zu schwer."
" Aber er wird daliegen, wie eine alte verlassene Hülle.
Man soll nicht traurig sein um solche alten Hüllen..."

( Antoine de Saint-Exupéry, Der Kleine Prinz)
 

 

Neun Monate lang

wirst du erwartet

dein Werden und Wachsen

mit Hoffnung und Bangen erspürt

du hast schon einen Namen

und Raum zum Leben

bist allen willkommen

doch du kommst

und kommst doch nicht an

dein Kommen

fordert Abschied nehmen

du bist nicht zu haben

du musst loslassen

hergegeben werden

an den Ursprung

kehrst du zurück

ohne in dieser Welt zu leiden

Neun Monate lang

warst du bei uns

als ein Geschenk als eine Verheißung

in jeder Stunde

in jeder Minute

die Leere

die du hinterlässt

schmerzt tief

es ist

als nähme die Nacht kein Ende

und doch -

ein neuer Tag

eine neue Verheißung

wird anbrechen


(aus dem Buch "Die Liebe ist größer als der Tod" von Margot Bickel)

 

 

 
Steh' nicht weinend an meinem Grab,
ich bin nicht dort unten,
ich schlafe nicht.

Ich bin tausend Winde, die weh'n,
ich bin das Glitzern der Sonne im Schnee,
ich bin das Sonnenlicht auf reifem Korn,
ich bin der sanfte Regen im Herbst.
Wenn Du erwachst in der Morgenfrühe
bin ich das schnelle Aufsteigen der Vögel
im kreisenden Flug.
Ich bin das sanfte Sternenlicht in der Nacht.

Steh' nicht weinend an meinem Grab,
ich bin nicht dort unten,
ich schlafe nicht.

(American Indian)


 

Sonne, Mond und Sterne


Wenn die Kinder schlafen ein,

wachen auf die Sternelein

und es steigen Engelein,

nieder aus der Ferne,

halten wohl die ganze Nacht,

bei den kleinen Kindern Wacht

(Friedrich Güll)

 

 


Zwiegespräch


Wo bist Du ? Frage ich das kleine Licht


Hier bin ich Mami! Spürst Du mich nicht?


Ich spüre dich, doch sehe ich dich nicht,

entgegne ich dem Licht; und höre wie es spricht:



Es zählt nicht was Du siehst oder nicht,

wichtig ist nur,

Du spürst mein Licht in dir Mami, nicht äußerlich!



Ich spüre dich deutlich, innerlich.

Zum Greifen nah fehlt nur ein Stück,

zum richtigen Glück.

Warum bist Du gegangen, mein kleines Licht,

so traurig bin ich, ohne Dich.



Ach Mami, so weine doch nicht.

Ich bin in Sicht, schließe deine Augen und fühle mich,

ich bin ganz nah.


Warum ? Ich wieder frag, warum nur gehst Du,

kleines Licht, lässt mich im Stich,ich liebe Dich!


So lieb mich weiter, ich bin doch da!


Warum ist alles was aus mir spricht,

und so erklärt mir das kleine Licht:



Nicht traurig sein Mami, ich liebe Dich.

Der kleine Körper, den ich besaß, der wollte nicht,

hinderte mich zu werdenwas ich werden wollte,

Dein gesundes kleines Licht.

Nie wollte ich verlassen Dich, doch mußte ich,

wollte doch nicht krank sein Mami, sag vertsehst Du mich?


Schmerzlich erkläre ich dem Licht,

am Verstehen scheitert es nicht,

nur tut es so weh !


Meine Mami, so weine nicht.

Zeit vergeht, bald bin ich wieder in Sicht!

Kämpfe für mich!Ich brauche Dich!Ich liebe Dich!


Mein süßes kleines Licht,

wie kann ich kämpfen um Dich,

Du bist doch schon tot.


Nein Mami, nicht tot bin ich.

Nur Zeit brauch ich, ein bißchen nur,

ich bitte Dich,

empfange mich gleich herzlichwie beim ersten Mal!



Wie anders außer herzlich könnt ich empfangen Dich,

Du süßestes Licht, sehnsüchtig erwarte ich Dich!


Also dann Mami, nicht traurig sein!

Erwarte mich, bald bin ich Dein.

Mein Licht soll strahlen richtig hell,

so dass du nie den Mut verlierst;

TOT ist nicht mein Lebenslicht,

nur der Körper mußte gehn.

Ich bin bei Dir, ich leuchte Dir,

niemals sollst Du trauern um mich,

es gibt keinen Grund.

Du wartest auf mich und ich auf Dich.

MAMI, ICH LIEBE DICH !!!


 
 

Mein Kind, mein Kind
ich kenne dein Gesicht
ohne je die Farbe deiner Augen gesehen zu haben.
Ich spüre deine Berührungen
ohne das mich deine kleinen Hände
je gestreichelt haben
Ich sehe deinen kleinen Mund
vor mir
ohne dass ich je "MAMA" sagen hörte
ich hielt dich in meiner Hand
ohne dich je in den Schlaf gewiegt zu haben
Ich habe dich geboren
ohne dir Leben geschenkt zu haben
die wir lieben, sind nur geborgt,
wann sie gehen, entscheiden wir nicht
wir entscheiden ob wir die
Erinnerung als Geschenk annehmen wollen!!!

Gratis Homepage von Beepworld
 
Verantwortlich für den Inhalt dieser Seite ist ausschließlich der
Autor dieser Homepage, kontaktierbar über dieses Formular!